HHDeern_Kale&Me

Die Weihnachtszeit, der Urlaub und der Jetlag – das alles waren so Zeiten, in denen ich mich um eines bestimm nicht gekümmert habe: um meine Ernährung und Sport. Gerade im Urlaub gab es so ziemlich jeden Tag ein Glas Wein, davor einen Martini, danach einen Gin Tonic. Dazu viel Essen, das sehr sehr lecker war, aber auch sehr viele Spuren hinterlassen hat. Nur so viel: Wie gut, dass gerade keine Bikinisaison ist.
Jetzt bin ich normalerweise nicht dafür auf’s Essen zu verzichten – alleine schon wegen der Mädels. Wenn die jetzt nur noch trinken wollen statt essen, müsste ich mich nicht wundern. Zum Glück ist das aber nicht so (Trick 17: nur Lieblingsessen servieren). Aber: Manchmal, da brauche ich einfach einen Kaltstart um wieder reinzukommen, einen Sprung ins kalte Wasser, am besten vom 10-Meter-Turm.
Ich fühlte mich einfach permanent voll, eigentlich eher überfüllt und irgendwie satt von all dem guten Essen. 10 vor 11? Ach, wie gut, dass der Supermarkt noch offen hat und man noch schnell Nic Nacs holen kann. Die Flasche Wein ist noch offen? Ach komm, ein Gläschen. Ich habe mal wieder so richtig Lust auf Pizza/Pasta/Burger – no Problem, Ist ja alles da!
Also musste eine Kur her. Eine leckere. Nicht, um abzunehmen, das ist ein netter Nebeneffekt – sondern um aufzuhören alles in Massen zu konsumieren. Und so bin ich bei Kale & Me gelandet. Weil: die produzieren in Hamburg, ein sympathisches Start-Up ohne Schischi und Gucci, preislich auch eher nicht Gucci sondern GAP und – wie ich im Nachhinein sagen kann: wirklich lecker!
Drei Tage habe ich die Kur durchgezogen, wobei es mir am zweiten Tag nicht gut ging und ich nur müde war und von leistungsfähig ganz weit entfernt. Aber, auch das hat mich die Kur gelehrt: man muss nicht immer leistungsfähig sein. Detox im weiteren Sinne, (Hier übrigens der Link zu meinem Artikel auf frau, frei & zum Thema Digital Detox) Druck rausnehmen und die Welt mit ihren Problemen draussen lassen und für sich selbst glatt ziehen: Was ist gut, was ist schlecht, was darf kommen.
Tag drei war dann wie Tag eins: voll motiviert, mit nur einem Unterschied: der Vorfreude auf’s Frühstück.

Was ich mitgenommen habe aus der Kur? das ich mir öfter mal einen Saft gönnen werde, gerade wenn die Zeit knapp ist und ich keine Zeit für’s Essen habe, ist die bessere Alternative zum Sandwich oder Pizza Catie Carrot oder Rosy Roots.
Und ab sofort darf es abends als Betthupferl mal eine Amy Almonds sein.

Wollt ihr auch? Dann traut euch – es müssen ja nicht gleich drei Tage sein. Das Tolle: die Säfte sind lange haltbar. Solltet ihr also zwischendurch abbrechen oder doch nur einen statt zwei oder drei Tagen juicen, halten sich die Säfte prima im Kühlschrank.
Zusammen mit dem Team von Kale & Me habe ich mir etwas für euch für den gesamten Februar ausgedacht: Bei Bestellung einer Kur (1, 3 oder 5 Tage) bekommt ihr zusätzlich einen Saft (z.Bsp. für den nächsten Tag als Start). Einen Jute-Beutel gibt es auch noch dazu damit ihr eure Säfte hübsch verpacken könnt. Einfach den Code: hamburgerdeern4you eingeben und Pamela, Katie, Al, Rosy, Amy und Kalvin sind auf dem Weg zu euch!

Erzählt mir wie es läuft. Let’s Juice!

Mohltied!

ShabuShabu_HHDeernShabu Shabu. Alles klar, oder?
Nix ist klar, aber wunderbar einfach. Und so lecker, dass es das bei uns letzte Woche direkt dreimal gab. Weil: so einfach, sagte ich da schon?

Entdeckt habe ich das in der aktuellen Brigitte, glaube ich. Und weil ich so gar nicht auf Fondue stehe (außer es handelt sich um Schokolade), hätte ich das Rezept auch fast überblättert. Nicht auszudenken!!! Was würde ich ab sofort ohne Shabu Shabu machen?

Also, was ist dieses Shabu Shabu? Eigentlich eine Suppe im Fondue Style: Brühe aufsetzen, Gemüse rein, Fleisch richtig dünn schneiden und kurz in die heisse Brühe tunken bis es gar ist. Dann herausnehmen, in Soße tunken. fertig.
Weil das aber jeder an seinem Platz macht und man unzählige Soßen dazu reichen kann und wir es eher als Suppe gegessen haben, wurde es mir deutlich sympathischer und außerdem wird sie bei jedem Mal aufkochen an einem der nächsten Tage nur noch besser. Und besser. Und besser.
Das tolle: wo ich bei anderen Suppen – der Mädels wegen – etwas nicht so scharf mache, auf Pilze verzichte weil komische Konsistenz, etc. – hier braucht man das gar nicht, weil man im Zweifel alles in seine eigene Suppe schmeissen kann. Für die Kinder gibt es eine extra Portion Nudeln oder Reis dazu, für die Großen eine Extraportion Shrimps. Oder scharfe Nüsse on the top. Oder, oder, oder. Und jeder fischt mit seinen Stäbchen in seiner heißen Brühe herum.

Ich sag mal: Shabu Shabu und guten Appetit!

Für 4 Portionen braucht ihr:
500g Hähnchenbrustfilet, in sehr dünnen Scheiben (dafür vorher ca. 1 Std einfrieren)
1 Handvoll Garnelen
1 Lauchstange
1 kleines Stück Ingwer
1 kleinen Mangold
250g Möhren
150 Shitake-Pilze
1l Rinderfond
3 EL Worcestersauce
1 EL Sesamöl
3 EL Apfelessig

Lauch putzen und in Ringe schneiden, Ingwer schälen und sehr fein hacken. Pilze putzen, halbieren oder vierteln. Möhren und Mangold waschen bzw. schälen und in kleine Stücke schneiden.
Die Brühe in einem großen Topf erhitzen, Sauce, Öl und Essig dazugeben. Alles Gemüse und Ingwer dazugeben, ca. 15 Minuten köcheln. Garnele dazugeben, ziehen lassen bis sie gar sind.
Das Fleisch in sehr dünne Scheiben schneiden und auf einem Teller geben. Suppentopf und Fleisch auf den Tisch stellen und die Suppe auf kleine Schüsseln verteilen (sie muss noch fast kochen!). Das Fleisch am besten mit Stäbchen in die heisse Suppe geben, ziehen lassen bis das Fleisch gar ist.
Dazu Saucen servieren.

Ich habe eine Soße aus Tahin, Balsamico und Sojasauce zusammengerührt. Schwarzer Sesam passt dazu auch gut, ansonsten könnt ihr alle Soßen verwenden, die vom Sommer noch übrig sind.

*Mohltied*

P.S. Macht ruhig die doppelte Menge an Suppe. Entweder einfrieren oder in den nächsten Tagen nochmals aufsetzen. Sie wird immer besser!

HHDeern_Banana Bread
Hey 2017 – was hab‘ ich mich auf Dich gefreut. Und Du siehst wirklich gut aus! Findet ihr auch?

Wir sind das neue Jahr etwas sehr langsam angegangen. Die ersten zwei Wochen waren wir nämlich einfach mal nicht da. Aber jetzt habe ich ganz viel Lust euch viele neue Dinge zu zeigen. Ein neues Rezept, ein neues e-Book, ein neues Layout, ein neues Dinnerkonzept, eine neue Serie hier auf dem Blog, viele neue Ideen zum Thema Kindergeburtstag und einen neuen Blog…

Ein neues Rezept: Banana Bread aus der Karibik
Als allererstes habe ich euch mal ein Rezept für ein fantastisches Banana Bread mitgebracht, direkt von der Karibikinsel St. Lucia, direkt aus den Händen von Liz, einer Köchin, die hervorragende Rotis macht (in Pfannkuchen gewickelte Currys), die sie direkt am Strand verkauft. Wer will da schon in eine Strandbar? Eben. Und weil Liz den Nachtisch direkt auch dabei hatte, haben wir den eben auch noch probiert. Den Rest könnt ihr euch denken – wir alle im Banana Bread-Himmel und ich habe 15 Minuten auf sie eingeredet mir das Rezept zu verraten. Hat sie dann doch aber gemacht, zum Glück – und ich habe es für euch direkt Zuhause nachgebacken. Super easy – geht also quasi immer. Und außerdem hat man alle Zutaten eigentlich auch immer im Haus:
200g Mehl (ich habe es aufgeteilt in 100g Dinkelmehl und 100g Buchweizenmehl damit es etwas herber wird und nicht zu sehr an Kuchen erinnert), 50g gemahlene Mandeln (wer die nicht da hat, nimmt einfach mehr Mehl) und 1/2 Packung Backpulver verrühren. In einer zweiten Schüssel 70g Kokosöl (oder Butter) mit 180ml Milch (ich habe Mandelmilch verwendet) und 1 Ei verquirlen. Auf einem Teller 2 sehr Bananen zerdrücken und unter die Milch-Kokos-Ei-Mischung geben.
Diese Mischung jetzt zum Mehl geben und mit einem Handrührgerät verrühren. In eine gefettete Kastenform füllen, 1 weitere Banane schälen und längs halbieren. Auf den Kuchen legen und ca. 35 Minuten bei 175 Grad backen. Abkühlen lassen, fertig.

Ein neues e-Book: Family Kitchen
Ich habe es schon so lange angekündigt und ich bin ganz aufgeregt, denn im März ist es soweit: dann kann ich euch mein e-Book zeigen. Die Fotos sind in den letzten Zügen und ich in den letzten Vorbereitungen damit ihr auch alles sauber und for free herunterladen könnt. Ja, ihr habt richtig gehört: für Umme! Ich schenke euch 25 meiner Lieblingsrezepte für die Einführung in die Familienküche. Zwei Rezepte habe ich euch hier und hier ja schon verraten – der Rest kommt dann also bald!

Ein neues Layout
Unfassbar, dass es jetzt doch noch ganz schnell etwas wird: aber es wird ganz bald auch schon ein neues Layout für mich und für euch geben. Strukturierter, übersichtlicher und mit mehr Platz für all die schönen Rezepte. Ich halte euch auf dem Laufenden und habe schon viele tolle Ideen!

Dinner_HHDeern
Ein neues Dinnerkonzept
Im Dezember hatte ich mein Koch-Debüt bei Chef.One, einer Online Plattform bei der ihr euch bei tollen Menschen zum Essen einladen könnt. Hier habe ich euch von meinem Hamburger Weihnachtsmenü erzählt. Und weil es mir und meinen lieben Gästen so viel Spaß gemacht hat, mache ich das doch gleich nochmal. Aber mit einem neuen Thema: Chocolate Valentines Dinner. Am 18.2., also dem Samstag nach Valentinstag geht es los und ich bin ganz Häuschen, denn das Dinner ist bereits AUSGEBUCHT! Ohne, dass ich einen Ton gesagt habe. Weitere Dinner wird es im Laufe des Jahres geben. Solltet ihr also bei einem der nächsten Dinner dabei sein wollen, gebt mir am besten jetzt schon Bescheid oder meldet euch direkt bei Chef.One an. Nicht, dass ihr keine Plätze mehr bekommt… ich sag’s ja nur.

Gleich drei neue Serien hier auf dem Blog
Früher war mehr Lametta. Und irgendwie ist in letzter Zeit bei uns der Sonntagskuchen zu kurz gekommen. Wie das passieren konnte? Keine Ahnung, aber: das muss sich ändern! Deswegen gibt es ab sofort einmal die Woche einen Vorschlag für Sunday Sweets. Den ersten Vorschlag… den habt ihr ja schon oben.
Und noch eine neue Serie: Ab sofort werden euch echte Hamburger Perlen – egal wo sie gerade sind auf der Welt – etwas über Hamburg, ihre neue Heimat, ihre Lieblingsrezepte, Shoppingtips. etc. erzählen. Den Anfang macht im Februar meine Freundin Connie, die euch mitnimmt nach Salt Lake City, wo sie seit einem Jahr lebt.
Und da wir schon beim Thema sind: Ab Februar verrät euch Connie monatlich ein neues Smoothie-Rezept. Connie ist meine unangefochtene Smoothie-Königin. Was sie zusammenmixt, ist einfach gut. Und weil ihr das bestimmt auch mögt, habe ich Connie einfach gefragt ob sie uns nicht ein paar Rezepte verrät. Und sie hat JA gesagt. Toll? Toll!

Neue Ideen für den Kindergeburtstag
Wenn hier letztes Jahr etwas gefragt war, dann der Beitrag zum Thema Kindergeburtstagskuchen. Ihr wolltet so viel wissen, habt Kuchen nachgebacken was das Zeug hält – und dann kam auf einmal Peggy von Pretty Beautiful Events um die Ecke und fragte ob ich nicht Lust habe mir mit ihr gemeinsam Konzepte für Kindergeburtstage auszudenken. Klar habe ich! Also geht hier am Dienstag das erste Shooting los. Thema? Dazu später mehr. Aber in zwei Wochen bekommt ihr tolle Rezepte für einen Knaller-Kindergeburtstag, tolle DIY-Ideen und noch viel mehr zu sehen. Ich bin gespannt was ihr sagt!

gm_glaeser_quer
Ein neuer Blog
Ich bin ganz aufgeregt und stolz und euphorisch und noch ganz viel mehr. Vor allem aber freue ich mich wie Bolle, dass ich seit Januar zum Team von Gesund & Mutter gehöre und ab sofort auf dem Blog viele tolle Themen anspreche, die sich um das Thema Mama-Sein, stillen, essen, Wochenbett und Familienleben dreht. Mit 6 weiteren tollen Frauen, darunter Susi, die ihr bestimmt aus „Der Höhle der Löwen“ kennt, denken wir uns immer wieder tolle Themen aus, die alle Mamas angehen. Also kommt mich doch hier mal besuchen – ich freue mich auf euch, eure Kommentare und Rückmeldungen!

thumb_img_0503_1024

Puh, was ein Dezember. Ihr konntet hier jeden Tag einen Knallerpreis gewinnen, ich habe derweil fleissig am e-Book gearbeitet und mir für euch weitere tolle Sachen ausgedacht. Wenn ich dachte, dass es 2016 krachen wird, dann weiß ich gar nicht was hier 2017 passiert. In jedem Fall werden schöne Dinge passieren. Für mich, für euch, für eure Kinder. Und mit tollen Hamburgerinnen, die eine Menge zu erzählen haben. Aber jetzt heisst es für mich erst einmal Pause machen, durchatmen und Kraft tanken für alles Neue.

Bevor ich mich aber in den Weihnachtsurlaub verabschiede, habe ich euch schnell noch 2 Rezepte aufgeschrieben, die ich sehr liebe weil sie absolut Partytauglich und ohne Aufwand umsetzbar sind. Alles was ihr braucht ist einen anständigen Mixer und einen Ofen. Wetten, dass euch eure Freunde/Familie die Parmesan-Kichererbsen und den Drink aus den Händen reissen werden? Wir hatten kurz vor Weihnachten noch eine kleine, spontane X-Mas Party draussen bei klirrender Kälte mit herumtobenden Kindern in Schneeanzügen, Eggnogg in der einen und die Kichererbsen-Snacks in der anderen Hand. Und, was soll ich sagen? Es war ein Fest und zum Schluss alles alle. So soll es sein und so soll das Jahr zu Ende gehen: Alles alle und mit voller Kraft voraus ins Neue.

Macht euch schöne Weihnachten und kommt gut ins neue Jahr – wir sehen uns hier Mitte Januar wieder!

Für die Kichererbsen:
1 kleine Dose Kichererbsen (gekocht)
75g Parmesan, gerieben
2 EL Olivenöl
Salz

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Kichererbsen abtropfen lassen, mit dem Parmesan und Olivenöl mischen, auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und für 25 Minuten im Ofen backen. Abkühlen lassen und warm servieren.

Für den Eggnogg:
175g Cashewskerne
6 Datteln, entsteint
80ml Ahornsirup
1/4 TL Muskat
1/4 TL Salz
1 TL Zimt
400ml Wasser

Alle Zutaten in einem Mixer auf höchster Stufe pürieren und sofort servieren. PROST!

thumb_img_0496_1024  thumb_img_0505_1024

thumb_img_0509_1024

HH-Deern_Adventskalender4

Endspurt! Nur noch 4 Türchen, dann ist zwar nicht Heilig Abend, aber dann verabschiede ich mich in den Weihnachtsurlaub. Aber soweit sind wir ja nun doch noch nicht! In den letzten Wochen gab es so viele schöne und leckere Dinge von tollen Hamburger Unternehmen gewinnen. In der letzten Woche zum Beispiel das neue Kochbuch von Vincent Vegan, Knaller-Salze von Cosman Interior, einen Beauty-Gutschein inklusive Handcreme vom Wunderwerk, einen Gutschein für eure Kinder von little foshi, das tollste Restaurant-Gutscheinbuch für Hamburg von Taste Twelve, meine Lieblings-Rawnies von gleem und ein schönes Armband für die beste Freundin von hello love, einem Laden, von dem ich mir im nächsten Jahr einen prall gefüllten Adventskalender wünsche. Damit fange ich im Januar schon an, weil ich bis Dezember nicht abwarten kann.

Bevor ich euch aber die letzten Unternehmen vorstelle, die sich für euch extra tolle Preise ausgedacht haben, hier nochmal eine Erinnerung wie der SCHÖN & LECKER Adventskalender funktioniert:
An jedem Adventssonntag stelle euch die Gewinne für die nächste Woche vor, hier auf dem Blog. An jedem Tag in der folgenden Woche verrate ich euch dann auf meinem Instagram- und Facebook Account den jeweiligen Tagesgewinn. Via Share/Kommentar/Repost könnt ihr euch an dem einen Tag für den Gewinn qualifizieren.

ZUM BEISPIEL:
Am Montag wird Gewinn 1 verlost (ist doch noch geheim!!!) und Du denkst Dir: „Ich will das!“ Also reposte/share/kommentiere den Post am MONTAG via Instagram und/oder Facebook (erhöht die Gewinnchancen) bis 23:59 Uhr. Dann heisst es hoffen und beten, dass Du der Lucky One bist!
Das wiederholt sich jeden Tag – mit einem anderen tollen Gewinn. Natürlich kannst Du auch jeden Tag erneut mitmachen, wenn Du das Glück hast, dass Du jede mehrmals gezogen wirst: Lucky you!
Die Gewinner ermittle ich via Zufallsauswahl am nächsten Tag und gebe euch Bescheid via Direktnachricht.
Und schwuppdiwupp, gibt es auch schon die nächste Woche mit tollen Gewinnen von toll-toller-tolleren Unternehmen.

Alles klar? Dann zeige ich euch hier die Gewinne für die erste Adventswoche vom 19.-22.12.2016! Schaut also auch morgen, übermorgen, überübermorgen…. unbedingt auf meiner Facebookseite oder auf meinem Instagram Account vorbei und seht was hinter den nächsten und letzten vier Türchen steckt! Ich freue mich auf viele Mitmacher und noch mehr freue ich mich auf eure Rückmeldungen!
Hier sind die Gewinne für die letzte Adventswoche!

veganerleben
Na, wollt ihr auch ab Januar gesünder leben ohne Kekse, Kuchen, Stollen, Schokolade, heissen Kakao,…. dann solltet ihr die Augen offen halten wenn in dieser Woche eines der Vegan (er)leben-Gutscheinbücher verlost wird. Die letzte Auflage war binnen kürzester Zeit ausverkauft, deswegen gibt es jetzt die Neu-Auflage. Zu Recht, denn es ist ein wunderbares Buch mit vielen veganen Anlaufstellen, die euch entweder etwas dazu oder umsonst geben.

 

 

hamburgerkueche
Ich muss ganz ehrlich sagen: das ist eines meiner Highlights in diesem Adventskalender: die Hamburger Küche von Thomas Sampl, ehemaliger Chefkoch aus dem Vlet, der dort lange Zeit die Küche unter sich hatte und wunderbare Hamburger Küche kocht und inzwischen Wochenmarkttouren anbietet – mehr erfahrt ihr hier. Ich liebe die Hamburger Küche von Thomas Sampl sehr, besonders wegen des manchmal hohen Niveau, mal neu auferlegt und neu interpretiert, mal rustikal und voller Kindheitserinnerungen. An alle Hamburger Hobbyköche: dieses Buch gehört in eure Küche! Und in dieser Woche könnt ihr ein Exemplar gewinnen.

 

Große Liebe, immer wieder. Willi von Willis Wonderful Cakes lässt sich immer wieder einen Kracher einfallen. Neben Jö Makrönchen gibt es hier die besten Macarons der Stadt, es gibt Knaller-Geburtstagstorten, auch in Mini-Größe zum Verschenken und alleine aufessen – und seit diesem Sommer gibt es Kuchen to go. Und jetzt gibt es, nur in dem SCHÖN & LECKER Adventskalender, die Kuchen-to-go-Party für euch und 5 Partygäste. Liebe Mamas: Die Spielplatz-Nachmittage sind gerettet! DANKE, Willi!

 

FocacceriaBonassola
Die Jungs von der Focacceria Bonassola können kochen. Und backen. Und Focaccia können sie auch. Genauso gut wie in Italien, nämlich. Ein Abend mit Focaccia, Rotwein, Salat und dem Lieblingsmensch und der Abend ist gerettet. Und der Tag, egal wie doof der war, vergessen. Und wenn ich dieses Bild sehe, könnte ich sofort in den Bildschirm beissen. Und weil die Jungs auch noch nett, netter, am nettesten sind, gibt es gleich 5×20 Euro Gutscheine zu gewinnen. Also, am besten sagt ihr noch vier weiteren Freunden Bescheid, die auf Facebook und Instagram reposten/sharen/kommentieren und mit etwas Glück habt ihr einen Abend mit vielen Lieblingsmenschen!

Ganz viel Spaß, viel Erfolg – ich drücke euch die Daumen und HAPPY HOLIDAY!

lis1
Vor einiger Zeit habe ich für einen meiner Lieblings-Interior Stores ein Shooting umgesetzt. Passend zu Weihnachten haben wir 3 festliche Varianten erstellt wie man einen Weihnachtstisch dekoriert: für ein Pre-Christmas Dinner mit Freunden, für einen festlichen Heiligen Abend mit der Familie und/oder ein entspanntes Abendessen mit Freunden an den Feiertagen wenn sich der ganze Trubel legt.
Immer an demselben Tisch, fast immer mit denselben Materialien, aber mit unterschiedlich angeordneten Accessoires sieht euer Tisch nie gleich aus, sondern gemütlich, festlich oder entspannt. Aber in jedem Fall immer einladend, sodass man gar nicht mehr aufstehen will vom Esstisch.

vc0 vc1
Weihnachtliche Atmosphäre in der Vor-Weihnachtszeit mit viel Holz (statt Skiern könnt ihr auch einfach mehrere Holz-Elemente verwenden), dazu Tanne, dicke Kerzen und ein Gußeiserne Pfanne schafft Hütten-Charme.

Da das beste Shooting nicht ohne ein anständiges Catering auskommt und wir uns bei Herbst-Sonnenschein irgendwie in Weihnachtsstimmung versetzen mussten, habe ich euch außerdem ein Knaller-Rezept für eine weihnachtliche Quiche mitgebracht, die zu allen drei Anlässen passt. Und sie ist der Knaller weil sie nicht mehr als 30 Minuten Vorbereitung braucht. Den Rest macht der Backofen. Ob als Vorspeise an Heilig Abend, pur zum Wein am 2. Weihnachtstag wenn keine Gans mehr rein passt oder als Beilage zum Pre-Christmas Dinner: diese Quiche lässt eure Gäste genauso verzücken und ist auch ohne Quiche-Boden ein Knaller Salat. Und lässt eure Gäste doppelt staunen.

lis2
Festlich wird es am Heiligen Abend mit Kunstschnee, eleganten Stabkerzen, Glitzer-Tannenbäumen (oder Glitzerkugeln) und silbernen Teelichten. 

ic1 ic0
Entspannt geht Weihnachten Zuende: mit guten Freunden, einer Flasche Wein und einer entspannten Dekoration, bei der es nicht mehr braucht als Teelichte, schwarze Holzbretter und einem großen Windlicht oder dieser coolen Lampe von muuto (im Hintergrund, erhältlich bei Cosman Interior).
Hier das Rezept für die Quiche:
1 Fertig Blätterteig
1/2 Kürbis
1 EL Butter
1 EL Curry
2 Eier
250ml Mandelmilch
2x 120g Ziegenfrischkäse
1/2 Granatapfel
1 Handvoll Walnüsse
1 EL Puderzucker
1 Handvoll Babyspinat

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Den Kürbis waschen und in kleine Würfel schneiden. In einer beschichteten Pfanne Butter mir Curry anbraten, den Kürbis dazugeben und 15 Minute anbraten, abkühlen lassen.
Den Blätterteig in eine Springform legen und den Rand hochdrücken.
In einer Schüssel die Eier mir der Milch und 120g Ziegenkäse verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Falls die Masse zu dickflüssig ist, mehr Mich dazugeben. Den Kürbis dazugeben und unterrühren. In die Springform gießen und diese dann für 15-20 Minuten backen bis der Rand aufgeht und goldgelb wird.
In der Zwischenzeit den Puderzucker in einer separaten Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen und die Walnüsse dazugeben, wenden, sodass die Walnüsse komplett karamellisieren können, abkühlen lassen. Den Granatapfel von seinen Kernen befreien (TIPP: Apfel halbieren, in einer Schüssel mit Wasser die Kerne herausdrücken, so entstehen keine Spritzer), abtropfen lassen und beiseite stellen.
Wenn die Quiche fertig ist, aus dem Ofen nehmen und leicht abkühlen lassen bis sie warm ist aber nicht mehr heiß, dann mit den Walnüssen, den Granatapfelkernen und dem restlichen Ziegenkäse (zerkrümelt) über die Quiche geben, Spinat obendrauf werfen, fertig.

Als Salat: Alles genauso zubereiten bis auf den Blätterteig. Stattdessen Feldsalat oder Wald- und Wiesensalate waschen, Kürbis, 120g Ziegenkäse, Walnüsse und Granatapfelkerne darüber geben. Aus 2 EL Olivenöl, 1 EL Kürbiskernöl, 2 EL Apfelessig, Honig und Salz ein Dressing anrühren. Darüber gießen, fertig.

Macht euch eine schöne Vorweihnachtszeit, einen festlich-tollen Heiligen Abend und ein paar entspannte Weihnachtsfeiertage!

Fotos: http://www.cosman-interior.com

img_7089
Diese Schokolade ist das neue Apfelgelee. Erinnert ihr euch? Ich hatte euch im Oktober meine Geheimwaffe, mein Apfelgelee, vorgestellt, das ich bei jeder Gelegenheit verschenke. Und damit mächtig Eindruck hinterlasse. Also, wegen des Gelees.
Und nun habe ich etwas Neues für euch, etwas, das noch besser in die Weihnachtszeit passt und mit der jedes Plätzchen und jeder Stollen links liegen gelassen wird. Und ihr die neue Queen of Chocolate seid. Und jetzt die beste Nachricht: es dauert ca. 10 Minuten plus eine Nacht drüber schlafen.

Ich habe diese Schokolade in den letzten Wochen in diversen Variationen verschenkt und serviert und jedes Mal hat sich niemand mehr an Vorspeise, Hauptgang oder Dessert erinnert, sondern nur noch von dieser Schokolade gesprochen.
Was an ihr so besonders ist? Sie ist verboten gut. Und so flexibel wie … ne Brezel? Ach, ihr wisst schon was ich meine.

Hier das Rezept:
1/2 Packung Erdnüsse, geröstet und gesalzen
1 Handvoll Cranberries
1 Handvoll Marshmellows
500g dunkle Schokolade (z.Bsp. Ritter Sport)
1 TL Zimt
1/4 TL Kardamom
1/4 TL Muskat
etwas feuchtes, feines Meersalz

Alternativ zu den Erdnüssen könnt ihr auch Salzstangen verwenden, statt der Marshmellows könnt ihr auch Karamellbonbons oder einfach mehr Cranberries verwenden. Oder für nach Weihnachten: Keks-Reste und ein paar Cranberries und fertig ist das Cookie Recycling!

Eine Backform mit Alufolie auslegen, die Erdnüsse und die Cranberries darauf verteilen (Bei Salzstangen: gut zerkleinern), Marshmellows zerkleinern und ebenfalls verteilen. Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und die Gewürze dazugeben, gut verrühren.
Die Schokolade in die Schüssel gießen, darauf achten dass Nüsse, Cranberries und Marshmellows gut umschlossen sind. Das Meersalz sehr dosiert über die Schokolade geben, über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Morgen in Stücke schneiden. Im Kühlschrank aufbewahren.

*Mohltied*