Archiv

Archiv für den Monat Juni 2013

IMG_1660

Statt Sonntagskuchen gab es heute Sonntagswaffeln. Und so easy peasy und lecker, dass ich euch das Rezept einfach mal schnell runterschreiben muss:

500g Mehl
250g Butter
200g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Päckchen Backpulver
600 ml Milch

und wer mag noch irgendwas zum Reinrühren (bei mir heute getrocknete Erdbeerstückchen)

Alle Zutaten bis auf die Milch (und Erdbeerstückchen) verrühren. Milch erhitzen bis sie lauwarm ist. Dann langsam zum Teig geben, ca. 2-3 Minuten rühren. Add on-Zutat unterheben. Waffeleisen vorheizen, einfetten nicht vergessen, backen. Fertig.

Bei uns gab es dazu heute noch geschnippelte Erdbeeren und Vanilleeis.

*Mohltied*

href=“http://www.bloglovin.com/blog/7752695/?claim=c99j76xfptw“>Follow my blog with Bloglovin

IMG_1722

Die Rhabarber-Saison ist fast vorbei… höchste Zeit also Vorrat anzulegen.
Wusstet ihr schon, dass der erste gewerbsmäßige Anbau von Rhabarber in Deutschland in Hamburg-Kirchwerder stattgefunden hat? Wenn das nicht noch mehr Grund ist, Rhabarber in allen möglichen Varianten zu verarbeiten. Ich habe in diesem Jahr meine Liebe zum Rhabarber wiederentdeckt und habe neben Rhabarberkuchen auch -suppe, -grütze usw. nebenher die ein oder andere Stange so genascht. Und weil der mir dann doch pur so’n büschn zu sauer ist, habe ich ihn einfach in Karamellsauce eingetunkt.
Nebenbei bemerkt: Die Karamellsauce ist der Hammer. Sie war im letzten Jahr in der Sweet Paul Sommerausgabe und seit ich sie das erste Mal gemacht habe, ist sie fester Bestand meines Vorrats. Sie passt einfach zu Allem – Kuchen, Tarte, Eis….

Hier mal schnell das Rezept:

250g brauner Zucker
100g Butter
250ml Sahne
1 Vanilleschote
1 Prise Salz

Zucker in einer (am besten beschichteten!) Pfanne karamellisieren lassen. Butter, Sahne, Vanille und Salz zufügen. Kochen und immer wieder umrühren, bis die Masse dickflüssig wird.

Ich habe noch mehr Sahne zugefügt um die Sauce noch cremiger zu machen. Fest verschlossen in Gläsern, hält sie sich super bis zu 4 Wochen.

*Mohltied*

href=“http://www.bloglovin.com/blog/7752695/?claim=c99j76xfptw“>Follow my blog with Bloglovin

IMG_1581

Wenn der Hamburger Sommer sich von seiner hässlichen Seite zeigt, verziehe ich mich gerne mal in meine Küche und tüddel vor mich hin. Diesmal ist dabei herausgekommen: Eine Gemüsesuppe mit Birne und Gorgonzola – plus Resteverwertung: leckere Veggie-Taler!

Das Rezept für 4 Portionen:

1 Staudensellerie
250g Wurzeln
2 Stangen Lauch
1 großzügigen Klacks Butter für die Suppe und ordentlich Butter für die Veggie Taler zum Anbraten
2 Birnen
150ml Weißwein
900ml Hühner- oder Gemüsebrühe
150g Gorgonzola
150g Crème fraîche
3-4 große Handvoll Haferflocken (kernig oder zart)
Salz, Pfeffer

Gemüse putzen/waschen, ggf. schälen und in Stücke schneiden. Butter in einem Topf erhitzen und das Gemüse darin bei geringer Hitze ca. 8 Minuten unter gelegentlichem Rühren andünsten. Birnen schälen, vierteln, entkernenm würfeln und zum Gemüse geben, kurz mitdünsten. Mit Salz und Pfeffer würden. Den Wein angließen und einige Minuten einkochen lassen. Die Brühe angießen, aufkochen und alles bei kleiner Hitze 10 Minuten garen. Gorgonzola zerbröckeln und zufügen und unter Rühren schmelzen lassen. Die Suppe mit dem pürierstab fein pürieren und durch ein Sieb streichen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit einem Klecks Crème fraîche anrichten.

Übrig bleibt dann ganz viel Gemüsemus – das erst einmal etwas abkühlen lassen.
Dann solange Haferflocken (Schmelzflocken oder Kernige ist egal) hinzufügen, bis die Masse fest genug ist um daraus kleine Taler zu formen.
Ordentlich Butter in einer großen Pfanne schmelzen lassen und nach und nach die Taler goldbraun anbraten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen – fertig.

Die Veggie-Taler schmecken so oder auch mit ein bisschen Kräuterquark – oder auch ganz wunderbar zur Suppe.

*Mohltied*

Suppe TalerstapelTaler suppe-2

href=“http://www.bloglovin.com/blog/7752695/?claim=c99j76xfptw“>Follow my blog with Bloglovin

 

IMG_1540
Wenn der Sommer auf sich warten lässt, vertreibt man sich die Zeit am Besten mit dieser herrlich-leckeren Sommer-Ratatouille-Tarte.
Zugegeben, bei und kommt sie nicht nur im Sommer auf den Tisch…weil sie so Yummie ist!
Viel Spass beim Nachmachen und beim auf-den-Sommer-freuen!

Und hier das Rezept:

20g frische Hefe
250g Mehl
1 Zitrone
1 Zucchini
1 Aubergine
1 rote & 1 gelbe Paprika
1 Zwiebel
1 Bund grüner Spargel
300g Champignons
300g Kirschtomaten

Wer mag:
80g schwarze Oliven
150g Ziegenkäse
1 TL Kräuter der Provence
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Backofen auf 200 Grad vorheizen.
Hefe mit 150ml lauwarmen Wasser verrühren. Mit Mehl, 1/2 TL Salz und 2 EL Öl verkneten, 30 Minuten zugedeckt gehen lassen. Zitrone heiß abwaschen, Schale abreiben, Saft auspressen. Alles Gemüse klein schneiden und mit Zitronensaft beträufeln.
Aubergine in Öl braten, restliches Gemüse (bis auf die Tomaten) dazugeben und weiter braten. Jetzt die Tomaten und die Kräuter unterheben. Mit Salz, Pfeffer und Zitronenschale würzen.
Teig in der Tarteform (mit abnehmbaren Rand, ansonsten tut es auch eine Springform) auslegen, mit Semmelbröseln bestreuen. Gemüse darauf verteilen. Wer mag kann auch noch Oliven und Ziegenkäse in Stückchen darübergeben. Ca. 35 Minuten backen.

*Bon Appétit*

20130603-000025.jpg

20130603-000042.jpg

20130603-002829.jpg

href=“http://www.bloglovin.com/blog/7752695/?claim=c99j76xfptw“>Follow my blog with Bloglovin